Montage

Richtig packen!

Wir nehmen das Kisten packen auf die leichte Schulter, jedoch ist es viel Arbeit und bedarf einer guten Organisation. Packen Sie Kisten geordnet nach den Zimmern in der neuen Wohnung. Packen Sie alles, was in das zukünftige Schlafzimmer gehört in Kisten und beschriften Sie diese nicht nur mit ‚Schlafzimmer‘, sondern auch mit dem Inhalt der Kiste. Beim Umzug selbst, wissen dann die Helfer genau, welche Kiste in welches Zimmer gehört und Sie wissen beim Auspacken sofort, was sich in der Kiste befindet und wohin es gehört. So gehen keine Dinge verloren und Sie müssen nicht nach bestimmten Dingen suchen. Je besser Sie die Kisten packen, desto einfacher wird es auch für Sie, diese später wieder auszupacken. Achten Sie dabei besonders darauf, die Kisten nicht zu schwer packen. Nicht mehr als 20 Kilo sollte eine Kiste wiegen, denn so ein Gewicht wird nicht nur zum Tragen schwer, sondern kann auch für die Kiste zu viel sein und sie kann reißen. Packen Sie schwere Gegenstände nach unten und verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig in der Kiste. Polstern sie zerbrechliche Dinge gut, um Verluste zu vermeiden. Einfaches Zeitungspapier hilft bereits Gläser oder Geschirr vor dem Bruch zu bewahren. Auch Flüssigkeiten, die auslaufen könnten, sollten Sie gut verpacken, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Besorgen Sie früh genug die Umzugskartons und fangen Sie so früh es geht an zu packen, denn dann kommen Sie später nicht in unnötigen Stress. Umzugskartons kann man sowohl kaufen als auch leihen, denn wenn Sie ehrlich sind, brauchen Sie so viele Kartons wahrscheinlich so schnell nicht mehr. Umzugsunternehmen verleihen die Kartons, aber auch online gibt es einige Angebote. Wie viele Kartons benötigt werden, hängt von unterschiedlichsten Faktoren ab. Es gibt eine Faustregel, um die benötigte Anzahl ungefähr zu bemessen. Demnach sollten Sie für ein WG-Zimmer ca 10-15 Kartons einplanen, für eine kleine 1-2 Zimmerwohnung ca 30 Kartons und für einen größeren Haushalt mit mehreren Personen berechnet man 20-25 Kartons pro Person.

Sobald Sie den Schlüssel zu ihrer neuen Immobilie erhalten haben, lohnt es sich vor dem Umzug nach und nach schon mal Kisten in die neue Immobilie zu bringen, um den Umzugsaufwand so gering wie möglich zu halten. Kisten für den Keller oder den Speicher oder einfach Dinge, die Sie nicht im Alltag benötigen. Sie verringern somit nicht nur den Aufwand am Umzug, sondern vermeiden auch noch Stress, da sie viel vorab erledigen können. Denken Sie auch daran, die wichtigsten Alltagsgegenstände in eine separate Kiste zu packen, da Sie diese in der neuen Immobilie direkt gebrauchen könnten. Kennzeichnen sie diese besondere Kiste also gut, damit sie Werkzeug, Putzzeug oder eine Taschenlampe sofort griffbereit haben.

Helfer organisieren – Umzugsunternehmen oder Freunde bereitstellen
Natürlich ist ein Umzugsunternehmen durchaus eine gute Möglichkeit den Umzug durchführen zu lassen, jedoch ist es unteranderem sehr kostspielig. Die andere Möglichkeit ist, Helfer zu organisieren, die den Umzug mit Ihnen durchführen. Meist bieten sich hier Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder an, denen als Bezahlung eine Pizza am Abend reicht. Achten Sie darauf, genug Helfer zu haben und auch einige mit viel Kraft einzuplanen. Kisten sind die eine Sache, aber Möbel können schnell zu einer Herausforderung werden und benötigen ein paar starke Hände. Fragen Sie ihre Freunde und Familie am besten direkt, sobald der Umzugstermin fest steht, denn eventuell müssen sich die Helfer einen Tag frei nehmen oder Urlaub beantragen. Um am Umzugstag selbst so viel Stress wie möglich zu vermeiden, sollten Sie ihre Umzugshelfer vorher genau einplanen. Wer fährt den Transporter? Wer schleppt Kisten und Kartons? Wer baut die Möbel auf? Wer kümmert sich um die Kinder und wer um die Verpflegung? Bilden sie Teams und arbeiten Sie auch als solches. Organisieren Sie vorab genug Trinkwasser für alle und auch die Bewirtung sollte stimmen um ihre Helfer bei Laune zu halten.

Organisieren Sie auch den Transporter früh genug, damit Sie nicht nachher mit leeren Händen dastehen. Es lohnt sich den Transporter bereits einen Tag vor dem Umzug ab zu holen und einige Proberunden zu drehen, da sich solche Transporter anders fahren als normale PKW. Stellen Sie ebenfalls sicher, dass Sie den benötigten Führerschein haben um einen solchen Transporter fahren zu dürfen. Oft sind Transporter unter der Woche günstiger als am Wochenende und viele Spediteure bieten auch spezielle Transporter zum Mieten an, mit Packdecken, Tragegurten oder Umzugskartons.

Vorab Organisation – alle Kleinigkeiten, an die Sie bei einem Umzug denken müssen
Ein Punkt, der gerne vergessen wird, sind die Kleinigkeiten die es vorab noch zu organisieren gibt. Dazu gehört beispielsweise das Halteverbotsschild für den Umzugstag zu organisieren. Ein ausreichend großer Parkplatz vor der alten und der neuen Immobilie ist unerlässlich. So vermeiden Sie viel Stress mit der Parkplatzsuche oder womöglich auch dem Ordnungsamt. Dies müssen Sie bei dem zuständigen Straßenverkehrsamt, dem Ortsamt oder dem Landratsamt beantragen. Es kann sein, dass Sie die Schilder selbst abholen, aufstellen und wegbringen müssen, fragen Sie also unbedingt nach, wie die Organisation abläuft. In der Regel müssen Sie dies 7-14 Tage vor dem Umzugstermin beantragen. Dabei entstehen auch Kosten, die Sie kalkulieren sollten und die von Stadt zu Stadt variieren. Weitere Kleinigkeiten, an die Sie denken müssen, sind die Termine für die Übergabe der alten Wohnungsschlüssel, einen Nachsendeauftrag der Post zu beantragen, einen Termin zum Ummelden beim Amt vereinbaren, die Zählerstände von Strom, Gas und Wasser in beiden Immobilien abnehmen, und und und.

What is your reaction?

Excited
0
Happy
0
In Love
0
Not Sure
0
Silly
0

Hinterlasse deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.